Meine Region

Die Samtgemeinde Artland

Die Samtgemeinde Artland liegt im nördlichen Bereich des Landkreises Osnabrück in Niedersachsen. Die Samtgemeinde Artland ist ein Gemeindeverband mit Ihrem Hauptsitz in Quakenbrück. Ihre Mitgliedsgemeinden sind Badbergen, Menslage, Nortrup und die Stadt Quakenbrück. Die Samtgemeinde grenzt im Norden an den Landkreis Cloppenburg, im Süden an die Samtgemeinden Fürstenau und Bersenbrück, im Osten an den Landkreis Vechta und im Westen an den Landkreis Emsland. Die Samtgemeinde Artland wurde im Jahr 1972 im Zuge der Gebietsreform der Niedersächsischen Gemeindeordnung gebildet. Zurzeit leben in der Samtgemeinde etwa 23.000 Einwohner auf einer Fläche von knapp 190 km². Bis zur Bildung der Gemeinde war das Artland keine politische Einheit, sondern beschrieb sich als eine über die Jahrhunderte auch hinsichtlich ihrer Ausdehnung verändernde kulturhistorische Region. In der dünn besiedelten Region Artland dominieren heute immer noch zwischen Äckern und Wiesen, die für norddeutsche Geestlandschaften typischen Wallhecken, Feldgehölze und Wäldchen, mehr als 700, oft Denkmalgeschütze Fachwerkhöfe.

Quakenbrück

Quakenbrück ist eine Kleinstadt im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen und ist gleichzeitig Verwaltungssitz der Samtgemeinde Artland, die Sie zusammen mit den Gemeinden Badbergen, Menslage und Nortrup bildet. Zurzeit leben in der kleinen Stadt Quakenbrück rund 13.000 Einwohner auf einer Fläche von 18km². Zu den Wahrzeichen der Stadt Quakenbrück gehören die Hohe Pforte, das letzte erhaltene von ehemals fünf Stadttoren, die evangelische Sylvesterkirche und die katholische Marienkirche. Im Jahr 1235 wurde die Stadt Quakenbrück, erstmals unter den Namen Quakenbrugge urkundlich erwähnt und galt in vergangen Tagen lange Zeit als Burgmanns- und später auch als Hansestadt. Quakenbrück wird außerdem gerne als Schulstadt bezeichnet, beherbergt Sie doch eines der ältesten Gymnasien in ganz Norddeutschland. Das Artland-Gymnasium führt seine Existenz auf eine Lateinschule im Jahr 1354 zurück. Des Weiteren gibt es in der Stadt Quakenbrück drei Grundschulen, eine Haupt- und Realschule, sowie eine Förderschule, eine Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung des Landkreises Osnabrück und Fachschulen für verschiedene Berufszweige.

Badbergen

Badbergen gehört zu den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Artland im Norden des Landkreises Osnabrück in Niedersachsen. Badbergen ist eine Reihensiedlung, die beidseitig an der Bundesstraße B 68 liegt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf Badbergen im Jahr 1175 unter den Namen Padberge in einer Urkunde des Grafen Simon von Tecklenburg. Die Bundesstraße B 68 durchquerte bis Anfang 2014 den Ortskern von Badbergen. Bereits im August 2008 wurde allerdings ein Planfeststellungsverfahren zum Bau einer Umleitung eingeleitet. Nach einer Bauzeit von gut 16 Monaten wurde die Umgehungsstraße fertig gestellt und entlastet heute das kleine Dorf von dem massiven Verkehr in der Ortsmitte. Badbergen bildet mit einem Gebiet von rund 80km² den weitläufigsten Bereich der Samtgemeinde Artland, wobei der größte teil als Landwirtschaftliche Fläche genutzt wird. Seit dem Jahr 2002 beherbergt Badbergen außerdem eines der führenden Tierbestattungs-Unternehmen in Deutschland. Das Tierkrematorium, wird unter dem Namen Tierbestattung im Rosengarten von der Familie Nietfeld geleitet.


Menslage

Menslage ist eine der Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Artland und bildet den Nördlichsten Rand des Osnabrücker Landes. Die erste Erwähnung von Menslage geht zurück auf das Jahr 1188. In den darauf folgenden Jahren wurde das Dorf unter den Namen Menselage, Menkelage und Menslaghe bekannt. Erst seid dem Jahr 1442 wird die heutige Schreibweise für das Dorf Menslage verwendet. Die Marienkirche in der Ortsmitte von Menslage wurde im Jahr 1247 vom Grafen zu Oldenburg auf Erlaubnis des Abts des Klosters Corvey gegründet. Damit erfolgte die Auspfarrung von der Kirchengemeinde Löningen und das Kirchspiel Menslage war entstanden. In den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges, wurde der Dorfkern von Menslage fast vollständig zerstört. Auch die in der Ortsmitte von Menslage gelegene Marienkirche, ist im Jahr 1945 völlig ausgebrannt. Später wurden, dank der Hilfe tatkräftiger Gemeinde Mitglieder, der Ortskern und die Kirche wieder neu aufgebaut und bieten noch Heute Anwohnern und Reisenden eine idyllische Landschaft und sehenswerte Fachwerkhöfe.

Nortrup

Nortrup ist die vierte Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Artland im Norden des Landkreises Osnabrück. Nortrup wurde erstmals als Norttorpe in einer Urkunde aus dem Jahr 1169 erwähnt. Vier Familien bildeten zu jener Zeit mit ihren Höfen die erste Reihensiedlung. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts errichtete die Adelsfamilie von Dinklage Rittergut Loxten als Wohnsitz. Das Gut Loxten gelangte 1682 durch Verkauf in den Besitz der Familie von Hammerstein, die es noch bis heute bewohnt. Durch den Bau der Eisenbahnlinie Quakenbrück – Rheine in den siebziger Jahren und der damit einhergehenden Industrialisierung entwickelte sich Nortrup von einer bäuerlichen zu einer moderneren, ländlichen Gemeinde. Zahlreiche typische Artländer Fachwerkhäuser, aber auch das idyllisch gelegene Wasserschloss Loxten erinnern an die Vergangenheit. Zu den bekannten Namen aus Nortrup gehört außerdem die Familie Kemper. Bereits im Jahr 1888 begann Firmengründer Hermann Kemper, mit der Herstellung von Wurstwaren. Heute beschäftigt das in der fünften Generation familiengeführte Unternehmen über 1.350 Mitarbeiter.